Wie wird die zu zahlende Grundsteuer berechnet ?

Die Grundsteuer auf gebaute Immobilien ist eine Steuersatzung für alle Eigentümer von Immobilien sowie Nutzniesser.  Diese Kommunalsteuer erfordert sehr einfache Berechnungsregeln, die jedoch manchen Steuerhaushalten unbekannt bleiben.  Finden Sie in diesem Artikel die Methoden zur Ermittlung dieser Steuer.

Immobilien, die dieser Kommunalsteuer unterliegen

Die Grundsteuer wird von Privatpersonen erhoben, die Wohneigentum sowie Parkplätze besitzen.  Auch die Eigentümer von Gebäuden und Grundstücken sind von dieser Steuer betroffen.  Denken Sie daran, dass Steuern fällig werden, unabhängig davon, ob Sie auf der Domain ansässig sind oder nicht.  Bistros und mobile Hütten sind von dieser Grundsteuer befreit, es sei denn, sie werden in Mauerwerk errichtet.

Zur Berechnungsmethode der Grundsteuer

Diese Berechnung basiert hauptsächlich auf dem zu versteuernden Einkommen sowie dem Steuersatz.

  • Zu versteuerndes Einkommen und der Grundsteuersatz

Die Grundsteuer auf Immobilien wird jährlich in der Stadt erhoben, in der sich die zu versteuernde Immobilie befindet.  Je nach den Umständen wird es am 1. Januar des Steuerjahres festgelegt.  Zum Beispiel ist eine natürliche Person, die am 1. Januar ihr Eigentumsrecht erworben hat, dann das ganze Jahr grundsteuerpflichtig, auch wenn die Immobilie einige Zeit später übertragen wird.

 

  • Die Methode zur Berechnung der Grundsteuer

Das steuerpflichtige Einkommen aus der Steuer ist das Katastereinkommen.  Dies ist der geschätzte Mietbetrag für die Immobilie, von dem eine Ermäßigung von 50 % abgezogen wird.  Dieser Katastermietbetrag entspricht einer ungefähren Schätzung der Jahresmiete, von der der Eigentümer im Falle einer Anmietung profitieren könnte.  Die Summe der Miete wird jährlich aktualisiert.  Renovierungs-, Abschreibungs-, Wartungs- und Versicherungskosten werden bei der Festsetzung der 50%-Zulage berücksichtigt.

Lesen Sie mehr :   Vollmacht für Immobilienverkauf: Wie geht es weiter?